.
Immer der Reihe nach...  
  Home
  => Kulturgut
  => Meine Ziele:
  => Ich bin...
  => Rechtliches
  => Zeitung, Fernsehen,Videos
  Münzen
  Silbermünzen
  Besteckschmuck
  Bilderkunst
  Besteckkunst
  Werkstatt
  Termine
  Impressum
  interessantes
  Datenschutz
  AGB
  Kontaktaufnahme
Wer ein Stück von mir haben möchte, muss es mir schon abschwatzen...
Rechtliches
Hätten Sie das gewußt ?


Münzen und Scheine gehen in das Eigentum
des Inhabers über,
die Aussage; das Geld gehört dem Staat ist falsch!
Die Annahme, zersägen von Geld ist nicht zulässig,
ist daher ebenso unrichtig!

Quelle: Wikipedia oder "die Zeit"
Ausgabe 40 vom 25.09.2003



Geldvernichtung

Banknoten sind Eigentum der Europäischen Zentralbank.
Das Vernichten von Geldscheinen ist daher strafbar.
Stimmt’s?
Sebastian Zimmermann, Hamburg

Sie können sich mit einem 200-Euro-Schein eine Zigarre anzünden, Ihr Geld durch den Reißwolf drehen und die Schnipsel in der Fußgängerzone verstreuen oder die Banknoten auch einfach zu Hause horten – niemand darf Ihnen das verbieten.

 

Das Bargeld (und da hat sich beim Übergang von der Mark zum Euro nichts geändert) hat einen seltsamen Doppelcharakter:
Einerseits ist es als das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel eine „öffentliche Einrichtung“.
Andererseits werden Sie, sobald die Geldscheine rechtmäßig in Ihren Besitz kommen, nicht nur ihr Nutzer, sondern auch ihr Eigentümer – und da greift der Paragraf 903 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, nach dem „der Eigentümer mit den ihm gehörenden Sachen grundsätzlich nach Belieben verfahren kann“.

Sollten Sie nach einer übermütigen Vernichtungsaktion Reue empfinden, kann es Probleme geben: Zwar leistet die Bundesbank im Prinzip Ersatz, wenn mehr als die Hälfte eines Scheins übrig ist. Sie sagt aber auch: „Absichtlich beschädigte Euro-Banknoten werden nicht ersetzt.“ Christoph Drösser


Urheberrecht

Auf jedes meiner
 entstandenen Werke erhebe ich auch das Urheberrecht...

Die Münzskulpturen werden so von mir
erstellt, wie ich mir das denke.
Jede einzelne ist ein Unikat.

Abgesehen von meinem eigenen Stil,
gibt es versteckte Hinweise,
ob ein Werk aus meiner Hand kommmt,
oder eben nicht.
Durch fachorientierte,wissenschaftlich- technische Untersuchungen kann das überprüft werden.
Seit einiger Zeit tragen sie
meine handschriftlichen Initialen
.
Aber auch Frühwerke zählen zu meinem Gesamtwerk,
auch diese, ohne Initialen.


Meine Tafelsilberskulpturen
...
Sie stellen meine jeweiligen Gemütszustände dar...

Manchmal klare denfinirbare Strukturen -
Wenn ich ruhig bin, nicht angespannt...

Manchmal das Chaos -
alles wild, wenn ich meine Emotionen
gerade nicht unter Kontrolle habe...

Oft fließt auch beides zusammen -
denn, es ist die Wechselwirkung
der Emotionen, die eine Lebendigkeit vermittelt...

Wenn ich das Werk kaum bearbeitet habe -
versuche ich die Emotionslosigkeit
des Menschen zu imitieren -
Individualität ist keine Krankheit !
Damit bringe ich zum Ausdruck,
das es für viele Menschen
wichtig ist, das sie gleiche /
oder ähnliche Dinge besitzen,
wie andere Menschen...

Auch die Formen der Werke
sind Ausdruck meiner jeweiligen Verfassung.
Deswegen kann ich nicht jeden Tag abstrakte
Formen fertigen.
Rundungen haben es mir besonders angetan,
kreisförmig, die Form des Lebens im Universum.
Gleichmäßig strukturierte Muster zeichnen sich ab.
Und ab und an Ausbrüche,und Chaos...

Trotz Ähnlichkeiten, auch hier gilt:
Jedes Teil ist ein Unikat.

Der Mensch, der an meinen Darbietungen
gefallen findet,
weiss auch, was er damit zu tun hat...

Er interessiert sich ja nicht einfach nur
für einen Löffel oder ein Geldstück...

Derjenige der ein Teil von mir erwirbt,
zahlt auch nicht für ein bestimmtes Stück,
(deswegen ist es ihm ja auch egal, welches er mitnimmt)
er würdigt die Idee der Verwandlung...

Er schaut auf die Strukturen,
oder auf die strukturfreien Werke...
Und erkennt seinen eigenen,
momentanen Gemütszustand
und handelt meist unbewusst
bei der Suche nach der,
für ihn richtigen Struktur...

Es ist Auslegungssache,
ob Kunst im Tresor liegen muss,
oder ob es öffentlich zur Schau gestellt wird...



Ist es Kunst ?

Ja.
Nicht nur allein erkennbar an den obigen Zeilen...
Was will der Künstler denn damit ausdrücken?
Ich benutze extra keine Halbzeuge
(Oberbegriff für vorgefertigte Rohmaterialien
wie Bleche, oder Stangen)
Ich wähle bewusst die Objekte
Geld und Besteck für meine Kreationen..

Der Hintergrund ist der Hintergrund...

Wer mein Worte, Zeilen und die Bedeutung begreift,
hat keine Zweifel.
Alle anderen sollten sich meine Homepage so lange
durchlesen, bis sie diese verstanden haben.


Gehört Kunst auf Kunsthandwerkermärkte ?

 Ja,
alleine der Umstand,
das ich dort mehr Menschen erreiche.
In Museen, Kunstausstellungen und ähnlichen Orten,
gehen leider die wenigsten Menschen.
Die Anerkennung von  Galeristen, Mitkünstler, Sammler
oder Kritiker wird folgen,
wenn sie genug geistigen Spielraum haben,
und das Gesamtkunstwerk erkennen,
und nicht nur mit den Augen sehen.


Muss Kunst teuer sein ?

Nein, warum auch...
Ein Kunstwerk ist nicht vom Preis abhängig,
in meiner freien Entscheidung
kann ich selbst beurteilen,
ob ich überhaupt Moneten annehme,
oder nicht.
Da ich ja so viele Menschen wie nur möglich
zeigen möchte,
dass die Umwandlung eines toten Gegenstandes,
einer Wiederbelebung gleicht,
möchte ich sie auch zahlbar gestalten...
Da ich auf das Geld nicht angewiesen bin,
ist es mir egal,
denn ich kann auch einen meiner gelernten Berufe ausführen.


Wertsteigerung ?

Nicht ausgeschlossen,
bedenken Sie, jeder Künstler hat mal klein angefangen.
Es kommt nicht nur auf das einzelne Objekt an,
sondern wenn der Künstler selbst
zu Ruhm und Erfolg kommt,
steigen auch seine Kreationen im Wert.

Selbst Frühwerke solcher,
haben Wertsteigerungspotenzial.

Und auch auf Stückzahlen kommt es nicht an,
nicht nur weil jedes Einzelne ein Kunstwerk ist,
sondern auch da die Auflagen alleine schon
von meiner Lebenszeit begrenzt werden.
Außerdem haben auch z.B. normale Münzen,
trotz hundertausendfacher Ausführungen
emens an Wert gewonnen !

 

Die Zeit wird es zeigen...







Hinweise  
 
Dieter und Sandra Danowski Kirchstraße 26 27327 Martfeld Deutschland Telefon: 042559838986 E-Mail: geldkette@gmx.de
 
Werbung  
 
 
Weisheit  
 
Keiner sagt dir ab wann du ein Künstler bist...
du musst es sein, um so genannt
zu werden…
D.D.

Alles währt ewig,
es verändert
nur seine Form !!!

 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=